Konrad Adenauer

100. Geburtstag

Anlässlich des 100. Geburtstags von Konrad Adenauer gab die Münzprägesanstalt Franklin Mint eine Sammlung von zehn Gedenkmedaillen heraus. Jede Medaille der Sammlung ist einem denkwürdigen Ereignis der Ära Adenauer gewidmet. Auf den Medaillen-Rückseiten wird das jeweilige Ereignis und seine besondere Bedeutung erläutert und - mit Genehmigung der Familie Adenauer - das persönliche Wappen Konrad Adenauers eingraviert.

Technische Daten

Prägejahr 1975
24karätiges Gold auf Sterlingsilber (925/1000)
Proofqualität
ø = 44 mm
Holzgerahmte Medaillentafel in einer Präsentationskassette

Auslieferung

Ab März 1975 wurde jedem Vorausbesteller für die Dauer von zehn Monaten monatlich jeweils eine Münze zugestellt, so dass zum eigentlichen Jahrestag am 5. Januar 1976 die Sammlung vollständig vorlag.

 

Währungsreform - der erste Schritt zur Stabilität

20. Juni 1948

Die D-Mark wird eingeführt, der Wiederaufbau kann beginnen. Die neue, stabile Währung bildet eine wichtige Grundlage für die soziale Marktwirtschaft. Adenauer im Gespräch mit Ludwig Erhard, damals Direktor des Wirtschaftsrates.

 

Unterzeichnung des Grundgesetzes der BRD

8. Mai 1949

Das Grundgesetz bringt die Neuordnung des staatlichen Lebens. Elf deutsche Länder schließen sich zu einer föderativen Gemeinschaft zusammen. Adenauer setzt als Präsident des Parlamentarischen Rates seinen Namen unter die Verfassung.

 

Beginn konsularischer Beziehungen mit dem Westen

22. November 1949

Das Petersberger Abkommen ist der erste große Schritt der Politik der Westorientierung. Der Bundesregierung eröffnet sich die Möglichkeit zu konsularischen Beziehungen mit dem Westen. Alliierte Soldaten grüßen Bundeskanzler Adenauer.

 

Gründung der Montanunion für Kohle und Stahl

18. April 1951

Die Montanunion schafft einen einheitlichen Wirtschaftsraum für Kohle und Stahl. Die Bundesrepublik und Frankreich sind die Initiatoren dieser Entscheidungwirtschaftlicher Vernunft. Adenauer besichtigt ein Werk der Grundstoffindustrie.

 

Beitritt der Bundesrepublik zum Europarat

2. Mai 1951

Die Bundesrepublik wird Vollmitglied im Europarat und erhält erstmals nach dem Krieg Sitz und Stimme in einer internationalen Organisation. Adenauer legt in Straßburg ein Bekenntnis zum vereinten Europa ab.

 

Wiedergutmachung und Aussöhnung mit Israel

10. September 1952

In Luxemburg wird das Wiedergutmachungs-Abkommen mit Israel unterzeichnet. Die Bundesrepublik bemüht sich um die Aussöhnung beider Länder. Adenauer und Israels Ministerpräsident Ben Gurion bekräftigen die Annäherung bei einem Gespräch in New York.

 

Verkündung der Souveränität der Bundesrepublik

5. Mai 1955

Die Pariser Verträge geben der Bundesrepublik die vollen Rechte eines souveränen Staates. Das Besatzungsstatut wird beendet. Die Bundesrepublik tritt der NATO bei. Adenauer bei der Flaggenhissung in Bonn.

 

Gebet für die Heimkehr der dt. Kriegsgefangenen

11. September 1955

Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit der Sowjetunion. Adenauer erwirkt in Moskau die Freilassung von tausenden deutschen Kriegsgefangenen. In der St. Louis-Kirche betet er für den Erfolg seiner Mission.

 

Die Unterzeichnung der Verträge zur Gründung der EWG

25. März 1957

Die Bundesrepublik Deutschland wird Wegbereiter eines bedeutenden Schritts auf dem Wege zur Einigung Europas. Adenauer und der damalige Staatssekretär Hallstein bei der Unterzeichnung der Römischen Verträge.

 

Bruderkuss - Symbol der Freundschaft mit Frankreich

22. Januar 1963

Elysée-Vertrag über die deutsch-französische Freundschaft. Adenauer hat ein Hauptziel seiner Politik verwirklicht. Der Bruderkuß mit Charles de Gaulle beendet sinnbildlich eine jahrhundertealte Feindschaft zwischen Deutschland und Frankreich.