Der Stapellauf des Kreuzers "Köln" fand am 23. Mai 1928 auf der Reichsmarinewerft in Wilhelmshaven in Anwesenheit des Kölner Oberbürgermeisters Konrad Adenauer, des Reichswehrministers Wilhelm Groener und des Chefs der Marineleitung Admiral Hans Zenker statt. Die Indienststellung erfolgte am 15. Januar 1930.

Während eines Aufenthalts in der Kriegsmarinewerft in Wilhelmshaven wurde der Kreuzer am 30. März 1945 bei einem Bombenangriff so schwer getroffen, dass er sank. Am 5. April 1945 wurde er endgültig außer Dienst gestellt. Nach Kriegsende wurde mit dem Abwracken des Kreuzers begonnen, 1956 wurden beim Bau des neuen Marinearsenals die Reste aus dem Wasser geholt.