„Die persönliche Freiheit ist und bleibt
das höchste Gut des Menschen!”


Dieses Zitat von Konrad Adenauer vom 28. August 1948 hat seine ehemalige Sekretärin, Anneliese Poppinga, ihrer umfangreichen Sammlung von Aussprüchen Adenauers vorangestellt (vgl. Literaturhinweis). Heute kursieren viele Adenauer zugeschriebene Zitate, deren Wahrheitsgehalt und Genauigkeit erhebliche Zweifel hervorrufen, weil die genaue Belegstelle einer Überprüfung nicht stand hält. Ein oft und gern zitiertes Beispiel ist der Adenauer zugeschriebene Ausspruch "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern". Es passt oftmals in die aktuelle politische Landschaft, enthält eine Portion geschicktes Abrücken von einst eingenommenen Haltungen und schüttelt zugleich jegliche weiteres Worthalten ab. Nur: Ein solches Zitat lässt sich im Original von Konrad Adenauer gesagt weder schriftlich noch mündlich bislang nachweisen. Die hier aufgeführten Zitate sind allesamt belegt. Jeder ist aufgefordert, dieser Zitatensammlung weitere Aussprüche beizusteuern, unter einer Voraussetzung: Der Nachweis muss schriftlich und authentisch geführt werden.

Literaturhinweise


Kanzlerworte. Weg und Ziel eines deutschen Staatsmannes. Ausgewählt aus Reden, Artikeln und Erklärungen von Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer. Essen 1961.

Adenauer - Maximen für die Gegenwart. Rat und Mahnung des ersten deutschen Bundeskanzlers. Hg. von Klaus Otto Skibowski. Stuttgart 1974.

Konrad Adenauer. "Seid wach für die kommenden Jahre". Grundsätze · Erfahrungen · Einsichten. Hg. von Anneliese Poppinga. Bergisch-Gladbach 1997.

Konrad Adenauer. Dokumente aus vier Epochen deutscher Geschichte. Das Buch zur Ausstellung. Hg. v. d. Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus. Bad Honnf/Rhöndorf 1997.

Frielingsdorf, Volker: Auf den Spuren Konrad Adenauers durch Köln. Köln 2001, S. 70-73.