Mai 1955: Frankreich und Deutschland

Als Präsident Pinay hier eintraf, habe ich mir einmal die Daten geben lassen der verschiedenen Verhandlungen zwischen Frankreich und Deutschland und der verschiedenen Konferenzen, die in Paris stattgefunden haben und an denen ich teilgenommen habe.

Wie ich das jetzt sah, da musste ich feststellen, dass doch von allen Beteiligten ein gut Stück Arbeit - man verzeihe den etwas hässlichen Ausdruck, den ich jetzt gebrauche - in das Geschäft hineingelegt wurde. Und ich dachte auch an den August des vergangenen Jahres, der in unseren gemeinsamen Bestrebungen wie ein Unwetter gewirkt hatte. Aber es kam mir auch doch dabei wieder einmal zum Bewusstsein, dass der europäische Gedanke, auch wenn im August damals dieses Unglück geschah, in den europäischen Völkern, insbesondere aber auch im deutschen und französischen Volk, schon tief und so stark Wurzeln geschlagen hat, dass trotz des Unwetters in wenigen Wochen wieder eine neue Arbeit beginnen konnte, die dann in verhältnismäßig sehr kurzer Zeit von Erfolg gekrönt wurde.

Noch nachträglich erfüllt mich diese ganze Entwicklung mit großer Freude, weil man daraus ersehen kann, dass das, was wir tun, nicht ein Diplomatenwerk, nicht eine gekünstelte, nicht eine von irgendjemand aufgezwungene Arbeit ist, sondern dass die europäische Zusammenarbeit und insbesondere die Zusammenarbeit zwischen dem französischen und deutschen Volke tief aus dem Herzen der beiden Völker kommen.

Dr. Adenauer

Quelle: Bonner Hefte Nr. 10, Mai 1955.