Der Kölner Oberbürgermeister Konrad Adenauer setzte sich ein für eine modernste Stadtentwicklung.
Die 1930 initiierte Bewerbung Kölns beim Internationalen Olympischen Komitee um die Austragung der Olympischen Spiele 1936 sollte diese Entwicklung noch fördern.

 

27. März/8. April 1930: Schreiben an das Sekretariat des Olympischen Komi­tees, Lausanne Mon Repos

 

Ich beehre mich sehr ergebenst, dem Internationalen Olympischen Komitee die Einladung zu unterbreiten, die 11. Olympischen Spiele 1936 in Köln am Rhein abzuhalten.

 

Durch seine große, mit allen modernen Einrichtungen versehene Stadion-Anlage ist Köln in der Lage, den Olympischen Spielen eine allen Anforderungen entsprechende Stätte zu bieten. Die glanzvolle und einwandfreie Abwicklung mehrerer in den letzten Jahren im Kölner Stadion abgewickelter Veranstaltun­gen sehr großen Ausmaßes hat bewiesen, dass nicht nur das Kölner Stadion für die Aufnahme solcher großen sportlichen Geschehnisse in jeder Beziehung geeignet ist, sondern dass auch die Stadt selbst in der Lage ist, den Anforderun­gen bezüglich Unterbringung eines mit derartigen Veranstaltungen verbundenen Fremdenzustroms gerecht zu werden. Ich möchte ganz besonders auf das 14. Deutsche Turnfest 1928 in Köln hinweisen, bei dem im Kölner Stadion 50.000 Turner und Turnerinnen zu Vorführungen und Wettkämpfen zusammentraten und mehr als 150.000 Festteilnehmer in der Stadt selbst mehrere Tage lang einwandfrei untergebracht und verpflegt worden sind.

 

Dass Köln durch seine günstige geographische Lage zu den West- und Nord­ländern und als bedeutender Knotenpunkt wichtigster Eisenbahn- und Fluglinien in hervorragendem Maße für die Abhaltung der Olympischen Spiele geeignet ist, braucht wohl nicht besonders betont zu werden. Wie mir bekannt geworden ist, beabsichtigt der Olympische Kongress im Anschluss an seine Berliner Tagung eine Besichtigung der Kölner Stadionanlage vorzunehmen. Bei dieser Gelegenheit werde ich dem Olympischen Komitee Pläne für den beabsichtigten Ausbau der Stadionanlage und der sonst für die Olympischen Spiele notwendigen Sportstät­ten unterbreiten, um ggf. Wünsche der zuständigen Stellen des Olympischen Komitees entgegennehmen zu können.

 

Ich darf versichern, dass ich die Übertragung der 11. Olympischen Spiele nach Köln am Rhein mit besonderer Freude begrüßen würde.

 

Mit dem Ausdruck vorzüglichster Hochachtung

Oberbürgermeister

 

Quelle: HAStK 610/72, Bl. 41 f., handschr. korrigierter Entwurf ohne Ort und Unterschrift, in Kopfzeile Vermerk „1.) Schreiben (auf Wappenbogen mit beigelegter französischer und englischer Übersetzung)". Abgedruckt in: Konrad Adenauer 1917-1933. Dokumente aus den Kölner Jahren. Hrsg. v. Günther Schulz. Köln 2007, S. 70.