23. März 1933: Schreiben von Oberbürgermeister a. D. Adenauer an Regierungspräsident Pünder

Lieber Herr Pünder!

Ich danke Ihnen recht herzlich für Ihre warmherzigen Worte; ich habe mich wirklich darüber gefreut.

Ich habe die Zähne zusammenbeißen müssen in diesen Tagen. - Sie haben übrigens den Nagel mit Ihrer Vermutung auf den Koof getroffen; die staatlichen Stellen haben versagt, sie haben mir die erbetene Hilfe ausdrücklich verweigert. Ich bleibe sicher noch einige Zeit hier, vielleicht führt Sie Ihr Weg einmal nach hier, wir - meine Frau ist seit einigen Tagen auch hier, sie konnte vorher nicht wagen unsere Kinder zu verlassen, - würden uns sehr freuen, Sie zu sehen. Grüßen Sie Ihre verehrte Gattin und Ihre Kinder vielmals von uns.

Recht herzliche Grüße

Ihr Adenauer

Quelle: Bundesarchiv Koblenz, Nachlass Pünder 606. Eigenhändig. Abgedruckt in: Morsey, Rudolf: Vom Kommunalpolitiker zum Kanzler. In: Konrad Adenauer. Ziele und Wege. Mainz 1972, S. 76.