10. Januar 1942: Brief an Paul Adenauer (Auszug)

 

Lieber Paul! Ria und Walter und Walters Mutter haben noch allerlei Gutes für Dich herausgesucht: Wadenbinden, Knieschoner, 1 Paar lange Strümpfe, alles Ia Wolle. Gestern sind die Sachen an Dich abgegangen, sie werden also noch rechtzeitig ankommen. Nun, denke ich, bist Du mit allem versorgt und kannst insofern die Fahrt in das unbekannte Land ruhig antreten. Da Du durch Gottes Gnade starken und ruhigen Herzens bist, reise getrost! - Zu Deinem Geburtstage wünsche ich Dir von ganzem Herzen alles Gute! Mögest Du in Deinem neuen Lebensjahr körperlich und seelisch weiter heranreifen und Kraft und Stärke und Erfahrungen - sie sind durch nichts zu ersetzen - ansammeln für Deinen Lebenslauf und Deine Lebensaufgabe. Ich hoffe sehr, und ich werde darin zuversichtlicher, daß Rückkehr zur Friedensarbeit für Dich möglich sein wird, ehe Du das neue Lebensjahr begonnen hast. - Du wirst sehr viel zu tun haben, und Eure Fahrt wird Dich oft müde machen: Schreibe uns aber doch zwischendurch einmal eine Karte. In herzlicher Liebe Dein Vater.

 

Quelle: Paul Adenauer: Briefe Konrad Adenauers an einen Sohn im Reichsarbeitsdienst 1941/42. In: Konrad Adenauer und seine Zeit. Politik und Persönlichkeit des ersten Bundeskanzlers. [Bd. I:] Beiträge von Weg- und Zeitgenossen. Hg. von Dieter Blumenwitz u.a. Stuttgart 1976, S. 165.