7. Februar 1946: Brief an Dora Pferdmenges aus Rhöndorf

Liebe Frau Pferdmenges!

Meine Absicht, Ihnen mündlich für Ihre Wünsche zu meinem 70. Geburtstage zu danken, habe ich bisher leider nicht ausführen können, und die Zeit schreitet weiter fort. - Lassen Sie mich daher brieflich Ihnen recht herzlich danken. Sie haben an allem Glück und Leid bei uns in den vergangenen Jahren so aufrichtig Anteil genommen, daß ich Ihnen auch dafür am Tage der Rückschau, an meinem 70. Geburtstage im Innern herzlichst gedankt habe.

Die Jahre fliehen wirklich „pfeilgeschwind“. Manchmal kommt es mir vor, als sei es erst gestern gewesen, daß ich noch in dem in Schutt und Asche gesunkenen Rathaus saß, und daß die Götter „mich weniger geliebt“ hätten. - Aber ich darf nicht undankbar sein, Gott hat uns alle durch diese Zeit des Zusammenbruchs einer Zeitepoche gut hindurchgeführt.

Mit vielem Dank und recht herzlichen Grüßen an Sie und Ihren
Mann
Ihr

K. Adenauer

Quelle: Freundschaft in schwerer Zeit. Die Briefe Konrad Adenauers an Dora Pferdmenges 1933-1949. Bearb. von Hans Peter Mensing und Ursula Raths. Bonn 2007, S. 149.