3. Januar 1949: Schreiben an Hermann J. Abs, Beutgerhof, Remagen/Rhein

Hermann Josef Abs (1901-1993), ab 1948 stellvertretender Vor­sitzender des Verwaltungsrates der Kreditanstalt für Wieder­aufbau, 1951-1953 deutscher Delegationsleiter bei der Lon­doner Schuldenkonferenz, 1957-1967 Vorstandssprecher der Deutschen Bank AG, 1967-1976 deren Aufsichtsrats­vorsitzender.

Sehr geehrter Herr Abs!

Haben Sie recht herzlichen Dank für Ihre freundlichen, fast möchte ich sagen teilnehmenden Worte in Ihrem Brief vom 31.12.1948. Ich glaube, wir beide sind uns über die Lage völlig klar. Wir wissen, was für Deutschland und Europa in diesem Jahre auf dem Spiel steht, und wir ken­nen auch die wirklich erschütternden, in den Menschen selbst liegenden Schwierigkeiten in unserem Lande.

Dass Sie wieder tätig sind, ist mir eine wirkliche Freude und eine Beruhigung. Es drängte mich schon lange, Ihnen das einmal zu sagen, aber Sie wissen ja aus eigener Erfahrung, dass man nicht dazu kommt, private Briefe zu schreiben, wenn einem nicht ein solcher Anlass wie der Jahreswechsel die Feder in die Hand gibt.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Frau von Herzen alles Gute und hoffe auf eine gedeihliche Zusammenarbeit, jeder an seiner Stelle.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr (Adenauer)

Quelle: Konrad Adenauer: Briefe über Deutschland 1945-1955. Eingeleitet und ausgewählt von Hans Peter Mensing aus der Rhöndorfer Ausgabe der Briefe. München 1999, S. 85.