11. Mai 1950: Brief an Paul Silverberg, Lugano

Paul Silverberg (1876-1959), Dr. jur., rheinischer Braun­kohlen-Industrieller, 1908-1926 Vorstandsvorsitzender der Rheinischen AG für Braunkohlenbergbau und Brikettfabrikation, 1919-1933 Präsidiumsmitglied des Reichs­verbandes der Deutschen Industrie, 1934 in die Schweiz emi­griert.

Lieber Herr Silverberg!

Haben Sie herzlichen Dank für Ihre guten Wünsche zur Vermählung meiner Tochter Libet.

In diesen Tagen ist ja nun durch Frankreich das Projekt, mit dem Sie, Hugo Stinnes und ich im Jahre [1924] uns beschäftigt haben - die Vereinigung der französischen und deutschen Kohlen- und Eisenproduktion -, einen entschei­denden Schritt vorwärts gekommen. Ich habe lebhaft an unsere damaligen Besprechungen gedacht. Ich bin mir natürlich darüber klar, dass eine sehr große und sehr schwierige Arbeit vor den französischen und vor den deut­schen Unterhändlern steht. Aber der französische Schuman[-Plan] ist doch für uns Deutsche, glaube ich, ungemein wertvoll und ein großer Erfolg.

Mit vielen Grüßen

Ihr

(Adenauer)

Quelle: Konrad Adenauer: Briefe über Deutschland 1945-1955. Eingeleitet und ausgewählt von Hans Peter Mensing aus der Rhöndorfer Ausgabe der Briefe. München 1999, S. 107.