14. April 1951: Schreiben des Bundeskanzlers und Außenministers Adenauer an den Außenminister Frankreichs, Robert Schuman

Sehr verehrter Herr Präsident!

Die Anregung, die Sie heute mir gegeben haben, habe ich sehr sorgfältig geprüft und mich dabei wie Sie von der Absicht leiten lassen, zu einer Verständigung zu kommen. In der Zwischenzeit habe ich aus Deutschland weitere Nachrichten erhalten, die mir von neuem bewiesen haben, dass vor allem die Saarfrage und alles, was damit zusammenhängt, geradezu ein neuralgischer Punkt in der ganzen Angelegenheit ist. Ich bin der Auffassung, dass wir beide - denn seien Sie versichert, Herr Präsident, dass ich auch Ihre innenpolitische Lage zu würdigen versuche - uns unsere Aufgabe erleichtern, wenn wir alles möglichst einfach halten.

Damit kein Zweifel darüber entstehen kann, dass das Saargebiet zum Raum des Schuman-Plans gehört, wird es im Vertragstext selbst erwähnt werden müssen, und zwar glaube ich, man sollte es ausdrücklich erwähnen und nicht Ihrem Vorschlag entsprechend in einer umschriebenen Form. Die öffentliche Meinung würde hinter jeder Umschreibung alles Mögliche wittern und suchen. Es würde ein großes Rätselraten beginnen, es würden alle möglichen Auslegungskünstler sich daran versuchen. Ich meine deshalb, man sollte sich darauf beschränken, im Artikel 81 Absatz 1) hinter „territoire européen" in Klammern beizufügen „y compris le territoire de la Sarre". Es würde dann genügen, wenn wir in einem Briefwechsel uns gegenseitig erklären, dass beide Regierungen ihren bisherigen Standpunkt bezüglich der Saarfrage aufrechterhalten und wir darin übereinstimmen, dass die endgültige Regelung der Saarfrage dem Friedensvertrag vorbehalten bleibt.

Was die Frage von Saarländern in der Assemblée angeht, so handelt es sich dabei um eine interne Angelegenheit, die weder im Vertrag noch in einem Briefwechsel direkt oder indirekt berührt zu werden braucht. Sollten Sie der Auffassung sein, dass Frankreich mehr als 18 Mitglieder haben müsste, so habe ich nichts dagegen, natürlich unter der Voraussetzung, dass wir die gleiche Anzahl von Mitgliedern erhalten wie Frankreich. In der morgigen Sitzung, in der ja die politischen Fragen erledigt werden sollen, müsste wohl über die Einschiebung der Worte „einschließlich Saargebiet" sowie über die eventuell von Ihnen gewünschte Erhöhung der Anzahl der Vertreter Frankreichs und Deutschlands in der Assemblée gesprochen werden.

Ich habe versucht, sehr verehrter Herr Präsident, die ganze Angelegenheit auf möglichst wenige Worte zu beschränken, weil nach meiner Auffassung dadurch am klarsten zu Ausdruck gebracht wird, dass das gesamte Saarproblem durch den Schuman-Plan keine Veränderungen erfährt. Sie wissen, wie großen Wert ich darauf lege, mit Ihnen zu einer Verständigung zu kommen, und ich möchte deswegen in den ausgezeichneten Verlauf unserer Verhandlungen keinen Missklang bringen, indem ich - wie es gestern einige Herren getan haben - von imperativen Mandaten sprechen. Ich bitte Sie, davon überzeugt zu sein, dass ich die oben von mir gemachten Vorschläge in Deutschland mit ganzer Kraft verteidigen werde. Ich bin sicher, dass diese Vorschläge nach keiner Richtung hin zu einer Trübung des Verhältnisses zwischen Frankreich und Deutschland führen werden.

Mit verbindlichen Grüßen

Ihr sehr ergebener

(Adenauer)

Quelle: Adenauer. Briefe 1951-1953. Hg. von Rudolf Morsey und Hans-Peter Schwarz. Berlin 1987, S. 44f.