10. August 1953: Schreiben an Dwight D. Eisenhower, Washington D.C.

Dwight D. Eisenhower (1890-1969), 1943-1945 Oberkom­mandierender der Invasionsstreitkräfte in Europa, 1945 Oberbefehlshaber der amerikanischen Besatzungstruppen in Deutschland, 1945-1947 Generalstabschef des Heeres, 1950-1952 Oberkommandierender der NATO-Streitkräfte, 1953-1961 Präsident der USA.

Sehr verehrter Herr Präsident!

Die Bevölkerung Ostberlins und der sowjetisch besetzten Zone nimmt die so wirksame Lebensmittelhilfe, die ihr auf Grund des raschen Handelns der amerikanischen Regierung gewährt wird, mit tiefer Dankbarkeit auf. Ich darf auch meinerseits hierfür erneut meinen aufrichtigen Dank aussprechen. Ihre großzügige Bereitschaft, den not­leidenden Menschen zu helfen, gibt mir den Mut, Ihnen noch einen anderen Wunsch zu unterbreiten:

Es werden bis zum Winter nur wenige Monate vergehen, und wir müssen damit rechnen, dass die Bevölkerung des Ostsektors und der sowjetisch besetzten Zone an warmer Kleidung und Schuhen großen Mangel leiden wird. Die Bundesregierung wird alles in ihren Kräften Stehende tun, um auch in dieser Hinsicht der Not zu steuern. Ich würde aber besonders dankbar dafür sein, wenn die amerikani­sche Regierung sich entschließen könnte, diese Hilfsaktion durch die Bereitstellung von warmer Wäsche, Unter­wäsche, Strümpfen und Schuhen für Männer, Frauen und Kinder in den notleidenden Gebieten zu fördern.

Genehmigen Sie, sehr verehrter Herr Präsident, den Ausdruck meiner ausgezeichnetsten Hochachtung.

(Adenauer)

Quelle: Konrad Adenauer: Briefe über Deutschland 1945-1955. Eingeleitet und ausgewählt von Hans Peter Mensing aus der Rhöndorfer Ausgabe der Briefe. München 1999, S. 157f.