19. Februar 1959: Brief an Axel Springer, Hamburg

Sehr geehrter Herr Springer,

über unser Gespräch am 13. Februar habe ich noch sehr nachgedacht.

Ich darf wohl Ihre Ansicht über die Weiterentwicklung in dem einen Satz zusammenfassen, daß der Kommunismus auf der ganzen Linie im Rückzug sei und daß Sie daher der Ansicht sind, man brauche - auch was die Abrüstung angeht - nicht so besorgt zu sein.

Wenn das Ihre Ansicht sein sollte, so muß ich Ihnen leider sagen, dass sie m.E. nicht richtig ist. Genau das Gegenteil ist der Fall. Der Kommunismus dringt auf der ganzen Erde ständig weiter vor, abgesehen von Nord- und Südamerika sowie Australien. Ich glaube, dass das auch die Ansicht der Sachverständigen ist, ich meine jetzt nicht die beamteten, die mir zur Verfügung stehen.*

Für Ihre Reise nach den Vereinigten Staaten wünsche ich Ihnen alles Gute und hoffe, demnächst von Ihnen Weiteres zu hören.

Mit besten Grüßen
Ihr ergebener

(Adenauer)

* Aus der Antwort Axel Springers vom 25.2.1959: "Ich war allerdings sehr erschrocken, dem Brief Ihre arg vereinfachende Feststellung entnehmen zu müssen, ich hielte den Kommunismus für ungefährlich. Gerade weil ich es nicht tue, erscheint mit die rein defensive Geisteshaltung so vieler mit ihrem Los offenbar außerordentlich zufriedenen Bundesbürger unzureichend. Es war in unserer Unterhaltung die Rede davon, daß nach meiner Meinung speziell im Herzen Europas mit ausschließlich militärischem Denken keine Fortschritte in Richtung einer Ausweitung unserer freiheitlichen Ordnung zu erzielen sind"

Quelle: Original in Unternehmensarchiv Axel Springer Verlag, NL Axel Springer, auf Kopfbogen "Bundeskanzler K. Adenauer", mit hs. Vorzimmernotiz vom 21.2.1959 "telefonisch nach London"; StBKAH 10.09, Durchschlag mit hs. Notiz Siegel "ab 20.2.". Abgedruckt in: Adenauer. Briefe 1957-1959 (Rhöndorfer Ausgabe). Hg. von Rudolf Morsey und Hans-Peter Schwarz. Bearb. von Hans Peter Mensing. Paderborn 2000, S. 215f., Anm. S. 478.