23. Juni 1963: Ansprache von Bundeskanzler Adenauer zur Begrüßung von Präsident Kennedy auf dem Flughafen Köln-Wahn

Mit großer Freude heiße ich Sie, Herr Präsident, und Ihre Begleitung in der Bundesrepublik Deutschland willkommen.

Ihr Besuch wird von uns als ein Wahrzeichen der tiefen Freundschaft gewürdigt, die das deutsche und das amerikanische Volk nunmehr seit Jahren verbindet.

Ihr Besuch, Herr Präsident, ist eine politische Tat. Am 10. Juni erklärten Sie vor der Universität von Washington, daß die Vereinigten Staaten zu ihrer Verpflichtung stehen, Westeuropa und West-Berlin zu verteidigen. In derselben Rede sagten Sie, daß sich die Vereinigten Staaten mit der Sowjetunion nicht auf Kosten anderer Nationen und anderer Völker arrangieren würden. Sie sagten auch, daß Amerika mit seinen Verbündeten nicht nur in der Interessenlage übereinstimme, sondern auch in den Zielen, nämlich der Verteidigung der Freiheit und des Strebens nach Frieden. Wie hätten Sie, Herr Präsident, diese Entschlossenheit besser bekunden können als durch den Besuch der Bundesrepublik, anderer Länder in Westeuropa und den Besuch Berlins. Sie hätten, Herr Präsident, für den Zusammenhalt der Allianz nichts Wirkungsvolleres tun können.

Sie werden bei Ihrem Besuch durch verschiedene Städte und Landstriche Deutschland sehen. Sie haben es, glaube ich, schon beim Empfang auf diesem Flugplatz gesehen, daß überall, wohin Sie kommen, die Dankbarkeit und die Freundschaft, die das deutsche Volk gegenüber dem amerikanischen Volk empfindet, eine echte Freundschaft und eine echte Dankbarkeit sind. Ich heiße Sie, Herr Präsident, von Herzen willkommen.

Antwort von Präsident John F. Kennedy

Quelle: Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung Nr. 108 vom 25. Juni 1963, S. 957.