2. Juli 1926: Schreiben des Hafendirektors Boecker an Adenauer

Nachdem das Kanalprojekt längere Zeit geruht hatte, scheint es nach der vorlie­genden Zeitungsnachricht Aussicht auf Verwirklichung zu haben. Ich möchte nochmals darauf hinweisen, dass nach Fertigstellung des Kanals das natürliche Hinterland für den Hafen Niehl verloren ist, und wir beinahe unseren gesamten Umschlag in Niehl verlieren werden. Es muss mit aller Macht erstrebt werden, das Projekt zu Fall zu bringen. Die Handelskammer Köln wird sich in ihrer nächsten vertraulichen Sitzung gleichfalls mit dem Kanalprojekt befassen. Herr Syndikus Eggermann ist von mir eingehend informiert worden.

Boecker 2/VII (1926)

Antwort Adenauers vom 24.07.1926

Quelle: HAStK 902/222/2, hs., ohne Ort, in der Kopfzeile Vermerk „Herrn Oberbürgermeister durch die Hand des Herrn Dezernenten vorzulegen". Abgedruckt in: Konrad Adenauer 1917-1933. Dokumente aus den Kölner Jahren. Hrsg. v. Günther Schulz. Köln 2007, S. 85.