Konrad Adenauer vor seinem Abflug nach Paris mit Felix von Eckardt. (Quelle: Konrad-Adenauer-Stiftung)

Während seiner Regierungszeit als Bundeskanzler unternahm Adenauer insgesamt 54 wichtige Auslandsreisen. 21 davon führten ihn nach Frankreich, zehnmal besuchte er die Vereinigten Staaten von Amerika, sechsmal das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland und nur einmal die Sowjetunion. 1954 hielt er sich in Griechenland, der Türkei und im Iran auf, 1960 in Japan. Der Besuch in Israel kam erst 1966 nach seinem Ausscheiden aus dem Amt zustande. Nach Afrika, Australien und Südamerika reiste er nie.

Hintergrund

Anderthalb Jahre nach seinem Regierungsantritt besuchte Adenauer im April 1951 erstmals Frankreichs Haupt­stadt, um den Vertrag über die Gründung der Montanunion zu unterzeichnen. Zwei Amtsjahre waren vergangen, als er Anfang Dezember 1951 in London vom britischen Premierminister Winston Churchill empfangen wurde. Gar dreieinhalb Jahre dauerte es, bis Adenauer im April 1953 zum ersten Mal in die Vereinigten Staaten reisen konnte. Und an einer Konferenz mit den drei westlichen Außenministern durfte Adenauer erst teilnehmen, als der Entwurf des General-Vertrages im November 1951 in Paris auf dem Tisch lag. Bezeichnenderweise warteten die Außenminister der drei Westmächte mit einem gemeinsamen Besuch in Bonn bis zur Paraphierung dieses Vertrages im Mai 1952. Die erste wirklich große internationale Konferenz, die Adenauer als Verhandlungsführer miterlebte, war das Londoner Neun­mächte-Treffen Ende Septem­ber/Anfang Oktober 1954, bei dem es um die Modifikation des Deutschland-Vertrages und den NATO-Beitritt der Bundesrepublik ging. Erst ab 1955 stieg die Anzahl seiner Reisen und der persönliche Kontakt mit den westlichen Regierungschefs und Außen­ministern sprunghaft an.

Übersicht

11.04. - 19.04.1951 Frankreich
14.06. - 23.06.1951 Italien
20.11. - 23.11.1951 Frankreich
03.12. - 08.12.1951 Vereinigtes Königreich
28.12. - 31.12.1951 Frankreich
14.02. - 19.02.1952 Vereinigtes Königreich
18.03. - 21.03.1952 Frankreich
22.07. - 25.07.1952 Frankreich
08.09. - 12.09.1952 Luxemburg
22.02. - 28.02.1953 Italien
01.04. - 19.04.1953 Vereinigte Staaten von Amerika
22.06. - 23.06.1953 Frankreich
26.11. - 28.11.1953 Niederlande
11.12. - 14.12.1953 Frankreich
09.03. - 17.03.1954 Griechenland
18.03. - 25.03.1954 Türkei
18.08. - 22.08.1954 Belgien
27.09. - 03.10.1954 Vereinigtes Königreich
19.10. - 20.10.1954 Frankreich
26.10. - 03.11.1954 Vereinigte Staaten von Amerika
07.05. - 12.05.1955 Frankreich
12.06. - 19.06.1955 Vereinigte Staaten von Amerika
08.09. - 14.09.1955 Sowjetunion
05.10.1955 Luxemburg
04.06. - 05.06.1956 Luxemburg
08.06. - 15.06.1956 Vereinigte Staaten von Amerika
01.07. - 05.07.1956 Italien
24.09. - 26.09.1956 Belgien
06.11.1956 Frankreich
18.02. - 20.02.1957 Frankreich
23.03. - 27.03.1957 Italien
27.03. - 02.04.1957 Iran
23.05. - 30.05.1957 Vereinigte Staaten von Amerika
13.06. - 15.06.1957 Österreich
16.04. - 19.04.1958 Vereinigtes Königreich
14.09. - 15.09.1958 Frankreich
04.03. - 05.03.1959 Frankreich
26.05. - 30.05.1959 Vereinigte Staaten von Amerika
17.11. - 19.11.1959 Vereinigtes Königreich
01.12. - 02.12.1959 Frankreich
18.12. - 21.12.1959 Frankreich
20.01. - 25.01.1960 Italien und Vatikan
12.03. - 24.03.1960 Vereinigte Staaten von Amerika
25.03. - 01.04.1960 Japan
29.07. - 30.07.1960 Frankreich
08.02. - 11.02.1961 Frankreich
22.02. - 23.02.1961 Vereinigtes Königreich
11.04. - 18.04.1961 Vereinigte Staaten von Amerika
19.11. - 23.11.1961 Vereinigte Staaten von Amerika
09.12.1961 Frankreich
02.07. - 08.07.1962 Frankreich
13.11. - 16.11.1962 Vereinigte Staaten von Amerika
20.01. - 23.01.1963 Frankreich
13.09. - 19.09.1963 Italien
21.09. - 22.09.1963 Frankreich

Literaturhinweis

Regierung Adenauer 1949-1963. Mit einem Geleitwort von Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer. Hg. vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung. Bonn 1963.


Hanns Jürgen Küsters