Globke, Hans

* 10.09.1898 in Düsseldorf
13.02.1973 in Bonn
Dr. jur., Staatssekretär, rk.

Übersicht

1916-1918Militärdienst
1918-1922Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten Bonn und Köln
1922Promotion in Gießen über "Die Immunität der Miglieder des Reichstages und der Landtage"
1922Mitglied der Zentrumspartei
1925-1929Stellvertreter des Polizeipräsidenten von Aachen
1926Regierungsassessor
1929-1934Regierungsrat im Preußischen Ministerium des Innern, Leiter des Verfassungs- und Saarreferats
1934-1945Referent für Personenstandswesen im Reichs- und Preußischen Ministerium des Innern
1938Ministerialrat für Staatsangehörigkeitsfragen und Optionsverträge
1946-1949Stadtkämmerer in Aachen
1949Vizepräsident des Landesrechnungshofes von Nordrhein-Westfalen
1949-1953Ministerialdirigent, Leiter der Hauptabteilung für innere Angelegenheiten des Bundeskanzleramtes
15.07.1950Ministerialdirektor
27.10.1953-15.10.1963Staatssekretär im Bundeskanzleramt

Literaturhinweise

F. J. Bach: Konrad Adenauer und Hans Globke, in: Dieter Blumenwitz u.a. (Hg.): Konrad Adenauer und seine Zeit, Bd. 1 (1976); T. Eschenburg: Globke, in: Zur politischen Praxis in der Bundesrepublik. Band 1. Krit. Betrachtungen 1957 bis 1961 (1967); K. Gotto (Hg.): Der Staatssekretär Adenauers. Persönlichkeit und politisches Wirken Hans Globkes (1980); N. Jacobs: Der Streit um Dr. Hans Globke in der öffentlichen Meinung der Bundesrepublik Deutschland 1949-1973. Ein Beitrag zur politischen Kultur in Deutschland (1992); E. Lommatzsch: Hans Globke und der Nationalsozialismus. Eine Skizze, in: HPM 10 (2003); Ders.: Hans Globkes Verhältnis zu Ludwig Erhard, in: HPM 17 (2010) .