Lehr, Robert

* 20.08.1883 in Celle
13.11.1956 in Düsseldorf
Dr. jur., Oberbürgermeister, Oberpräsident, Bundesminister, ev.

Übersicht

Studium der Rechtswissenschaften in Marburg, Berlin, Bonn und Heidelberg
1908Promotion
1912große juristische Staatsprüfung
1913Stadtassessor in Düsseldorf
Ende 1914-1918Leiter des Polizeidezernats
1919-1924Leiter des Finanzdezernats
1924-1933Oberbürgermeister
1945Mitgründer der CDU Düsseldorf
1945Oberpräsident der Nordrheinprovinz
1946-1950MdL Nordrhein-Westfalen
1946-1947Landtagspräsident
1949-1953MdB
1950-1953Bundesinnenminister

Biographischer Werdegang

Als Nachfolger des von der französischen Besatzungsmacht ausgewiesenen Düsseldorfer Oberbürgermeisters Emil Koettgen wurde Lehr am 12.7.1924 zu dessen Nachfolger gewählt und wirkte in den folgenden Jahren sehr erfolgreich für die wirtschaftliche und städtebauliche Entwicklung Düsseldorfs. Seit Anfang 1929 Mitglied der DNVP, wurde Lehr in der NS-Zeit von den neuen Machthabern verhaftet und entlassen. Bis 1945 lebte er als Privatmann in Düsseldorf, hatte aber Kontakte zum Düsseldorfer Widerstandskreis um Karl Arnold und Walther Hensel. Nach Kriegsende wirkte Lehr an der CDU-Gründung in Düsseldorf mit und wurde Vorstandsmitglied der CDU-Rheinland. Die britische Besatzungsmacht setzte ihn im November 1945 als Nachfolger von Johannes Fuchs zum Oberpräsidenten der Nordrhein-Provinz ein, machte ihn aber nicht, wie Lehr wohl gehofft hatte, zum ersten Ministerpräsidenten des im Juli 1946 neu gegründeten Landes Nordrhein-Westfalen. Als Landtagsabgeordneter und Mitglied des Parlamentarischen Rates sowie des Deutschen Bundestages übernahm Lehr mehr und mehr Aufgaben in der Bundespolitik und wurde von Bundeskanzler Adenauer am 11.10.1950 als Nachfolger des zurückgetretenen Innenministers Gustav Heinemann ins Bundeskabinett berufen. Lehr betrieb eine christlich-konservative Politik der inneren Sicherheit, stärkte die Polizei und baute den Bundesgrenzschutz auf.

Literaturhinweise

W. Först, in: Ders. (Hg.), Aus dreißig Jahren. Rheinisch-Westfälische Politiker-Porträts (1979); B. Kaff, in: G. Buchstab/K. Gotto (Hg.), Die Gründung der Union (1980); 50 Jahre Landtag Nordrhein-Westfalen. Das Land und seine Abgeordneten (1996); H. Fenske, in: U. Kempf/H.-G. Merz (Hg.), Kanzler und Minister 1949-1998 (2001).

Kurt Düwell