Lemmer, Ernst

* 28.04.1898 in Remscheid
18.08.1970 in Berlin
Journalist, Bundesminister, ev.

Übersicht

1915-1918Kriegsdienst
1919-1923Studium der Volkswirtschaft in Marburg, Frankfurt/Main, Heidelberg
1922-1933Generalsekretär des Gewerkschaftsrings der deutschen Arbeiter-, Angestellten- und Beamtenverbände
1924-1932, 1933MdR (DDP/DStP)
1945-19472. Vorsitzender der Ost-CDU
1945-19493. Vorsitzender des FDGB
1949-1956Chefredakteur des „Kurier"
1956-1961Landesvorsitzender der CDU Berlin
1950-1961stv. Vorsitzender
1961-1969Vorsitzender der Exil-CDU
1950-1970MdA Berlin (1951-1956 Fraktionsvorsitzender)
1952-1961MdB
1956-1957Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen
1957-1962Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen
1964-1965Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte
1965-1969Sonderbeauftragter des Bundeskanzlers für Berlin

Biographischer Werdegang

1924 wurde der linksliberale Gewerkschafter Lemmer jüngstes Mitglied des Reichstags. Nach 1933 betätigte er sich als Korrespondent ausländischer Zeitungen in Berlin und pflegte Kontakte zum gewerkschaftlichen Widerstand. 1945 gehörte er zum Gründerkreis der CDU in Berlin, wo er nach der Ablösung des 1. und 2. Parteivorsitzenden durch die SMAD zum 2. Vorsitzenden gewählt wurde. 1947 wurde er mit Jakob Kaiser von der Besatzungsmacht abgesetzt. Nach dem Umzug in den Westen profilierte er sich in der CDU als Vertreter ostdeutscher sowie Berliner Interessen auf Bundesebene, obwohl er in deutschlandpolitischen Fragen häufig eine Gegenposition zu Konrad Adenauer einnahm. Ihm fehlte allerdings der Rückhalt in der eigenen Partei, wie z. B. seine gescheiterte Kandidatur für das Amt des Bundestagspräsidenten gegen den Fraktionskollegen Eugen Gerstenmaier 1954 zeigte.

Literaturhinweise

Manches war doch anders (2. Aufl. 1996); T. Mayer, in: U. Kempf/H.-G. Merz (Hg.), Kanzler und Minister 1949–1998 (2001); M. Hausmann: Vom Weimarer Linksliberalen zum Christdemokraten. Ernst Lemmers politischer Weg bis 1945, in: Friedrich-Naumann-Stiftung (Hg.), Jahrbuch zur Liberalismus-Forschung (2002); Dies.: Ernst Lemmer in der SBZ (1945-1949). Der lange Weg nach Westen, in: HPM 11 (2004).

Marion Hausmann