Röder_Bouserath.jpgFranz Josef Röder (Quelle: Peter Bouserath/KAS-ACDP)

Röder, Franz Josef

* 22.07.1909 in Merzig
26.06.1979 in Saarbrücken
Romanist, Ministerpräsident, Dr. phil., rk.

Übersicht

1928Abitur in St. Wendel
1928-1932Studium der Romanistik und Geographie an den Universitäten Freiburg/Br., Innsbruck und Münster
1932Promotion an der Universität Münster
1937Eheschließung mit Magdalene Spieß (1917-2005)
1937-1945Auslandsschuldienst in den Niederlanden
1945Dolmetscher bei der Generaldirektion der deutschen Eisenbahnen in Speyer
1948Wiederanstellung als Lehrer in Neunkirchen
1951-1957Schulleiter des Realgymnasiums in Dillingen
1955Saarabstimmung
1955MdL Saarland
1957MdB
1957-1967Minister für Kultus, Unterricht und Volksbildung
1959nach dem Tod von Ministerpräsident Egon Reinert wird Röder zu seinem Nachfolger gewählt
1959Vereinigung von CDU und CVP; nach Reinerts Tod wird Röder auch Parteivorsitzender der CDU an der Saar (bis 1973)
1959wirtschaftlicher Anschluss der Saar an die Bundesrepublik Deutschland
1959-1960Präsident des Bundesrats
1961-1970Koalition von CDU und DPS/FDP
1962Grubenunglück in Luisenthal
1967Kohleanpassungsgesetz
1969Einführung der „Gemeinsamen Schule”
1969-1970Präsident des Bundesrats
1970-1977CDU-Alleinregierung
1974Abschluss der Verwaltungs- und Gebietsreform
1976Annahme der Verträge mit Polen im Bundesrat
1977Koalitionsregierung mit der FDP
1977-1978Stahlkrise
25.06.1979Ankündigung, aus der Politik auszuscheiden

Diese Seite wird zur Zeit aktualisiert.